Anzahl der Baugenehmigungen steigt

Das statistische Bundesamt meldet zwei Monate in Folge Rekordzahlen bei den Genehmigungen für Wohnungen. Im Zeitraum Januar bis Februar 2016 wurden in Deutschland 33,1 Prozent mehr Genehmigungen von Wohnungen erteilt als im Vorjahreszeitraum.

Darin zeigt sich, dass Behörden und Bauunternehmen auf den Engpass in den Metropolen reagieren. Allein in Hamburg sollen zukünftig jährlich 10.000 Baugenehmigungen erteilt werden, bisher lag die Zielvorgabe bei 6.000. Doch die Bewertung der Zahlen hängt stark davon, wie die Statistik gelesen wird. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) meldet zeitgleich:

Im Jahr 2015 wurden bundesweit 309.000 Baugenehmigungen erteilt – 99.000 davon, also rund ein Drittel, entfielen auf die kreisfreien Großstädte. Damit blieb die Zahl der Baugenehmigungen in den Großstädten – wo die meisten Wohnungen fehlen – auf dem Niveau des Vorjahres.

Auch in fünf der sieben größten deutschen Städte ließ die Dynamik nach. Im Umland und in den ländlichen Kreisen gab es dagegen deutliche Steigerungen. Dazu passt die Geschichte des Statistikers, der ertrank, als er einen Fluss zu Fuß überqueren wollte, weil die Wassertiefe im Durchschnitt nur einen Meter betrug. Der Mann hatte die durchschnittliche Tiefe berechnet, aber nicht die Untiefen bedacht.